Essen in Ghana

Essen in Ghana

Ich wollte eigentlich schon immer mal einen Beitrag über das Essen was ich das Jahr über so bekommen habe machen. So veröffentliche ich jetzt einfach mal Bilder 🙂 Einmal wie es zubereitet wird, dann wie es in fertig aussieht, und noch ein paar andere Bilder die mit Essen zu tun haben 😀

Banku

Banku kochen

Fufu stampfen

Fufu stampfen

Garden Eggs für den Stew zerkleinern

Garden Eggs für den Stew zerkleinern

Plateign Chips

Planteign (Kochbananen) Chips zubereiten

Soße

Soße (für Banku)

Fufu

Fufu stampfen

Ama in der Küche

Ama in der Küche

Ich beim Banku umrühren

Ich beim Banku umrühren

Fufu mit Light Soup und einem Ei

Fufu mit Light Soup und einem Ei

Banku mit Okru Stew

Banku mit Okru Stew

mein Lieblingsessen welches eher im Norden vorkommt--TZ

mein Lieblingsessen welches eher im Norden vorkommt–TZ

Fufu mit Fleisch und Groundnutsoup (Erdnusssuppe)

Fufu mit Fleisch und Groundnutsoup (Erdnusssuppe)

Tuo Zafi (TZ)

Tuo Zafi (TZ)

Akple -- bekam ich auf der Farm eigentlich jeden Tag

Akple — bekam ich auf der Farm eigentlich jeden Tag

Ampesie

Ampesie (Planteign mit einem Stew aus irgendwelchen Blättern :p)

Akple mit Bohnen

Akple mit Bohnen

Yam (schmeckt ein bisschen wie Kartoffeln)

Yam (schmeckt ein bisschen wie Kartoffeln)

Jollof Rice

Jollof Rice

Fried Rice

Fried Rice

Beans & Gary

Beans & Gary

Kochbananen

Kochbananen

Häufig gabs auch einfach nur Reis, der Salat dazu aber sehr selten.

Häufig gabs auch einfach nur Reis, der Salat dazu aber sehr selten.

Das Essen auf meiner Farm

Das Essen auf meiner Farm

Reis mit Bohnen& Spaghetti (denn nur Spaghetti ist "chinese food" wie mein Farmer sagt, und davon wird man nicht satt :D

Reis mit Bohnen& Spaghetti (denn nur Spaghetti ist „chinese food“ wie mein Farmer sagt, und davon wird man nicht satt 😀

reife Kochbananen die in Öl gebraten werden und dann lecker süß sind

reife Kochbananen die in Öl gebraten werden und dann lecker süß sind

Yam

Yam

Banku

Banku mit Okru Stew

IMG_2499

Akple

Akple

Kakao Bohne, die kann man sogar so essen, einfach das Fleisch um die Bohne ablutschen

Kakao Bohne, die kann man sogar so essen, einfach das Fleisch um die Bohne ablutschen

Papaaaaaya

Papaaaaaya

Bier aus Kasawa

Bier aus Kasawa

Unsere Monatliche Ration an Trinkwasser

Unsere Monatliche Ration an Trinkwasser

Markt

Markt

Markt

Markt

Mais, Palmnut und Yam

Mais, Palmnut und Yam

Ananaaaas

Ananaaaas

Palmnuts vor dem Palmtree

Palmnuts vor dem Palmtree

Früchte

Früchte

So sieht das Trinkwasser aus, getrunken wird aus 500ml Plastiktüten, einfach die Ecke abbeißen und trinken

So sieht das Trinkwasser aus, getrunken wird aus 500ml Plastiktüten, einfach die Ecke abbeißen und trinken

Neben Star das bekannteste Bier dort

Neben Star das bekannteste Bier dort

wird auf dem Kopf rumtransportiert und verkauft, Süßigkeiten

wird auf dem Kopf rumtransportiert und verkauft, Süßigkeiten

IMG_0694

Passionfruit

Passionfruit

Papaya, die Kerne schmecken bitter, sollen aber gut gegen Malaria sein

Papaya, die Kerne schmecken bitter, sollen aber gut gegen Malaria sein

Essen kauft man an der Straße was dann in Tüten gepackt wird, aus denen man sie dann essen kann

Essen kauft man an der Straße was dann in Tüten gepackt wird, aus denen man sie dann essen kann

natürlich vor und nach dem Essen Hände waschen

natürlich vor und nach dem Essen Hände waschen

Palmnuts zerstampfen für Palmnutsoup (für Fufu)

Palmnuts zerstampfen für Palmnutsoup (für Fufu)

Kebab

Kebab

Kasawa nach der Ernte

Kasawa nach der Ernte

die Mangos werden einfach mit Schale gegessen

die Mangos werden einfach mit Schale gegessen

Auch eine Verkäuferin die diese Sachen auf dem Kopf rumträgt und dann zu Häusern geht um ihre Waren zu verkaufen

Auch eine Verkäuferin die diese Sachen auf dem Kopf rumträgt und dann zu Häusern geht um ihre Waren zu verkaufen

Advertisements
Wieder zurück

Wieder zurück

Jetzt ist es natürlich schon eine ganze Weile her, dass ich wieder in Deutschland bin.

Dennoch möchte ich hier noch kurz beschreiben, wie meine Abschiedszeit und wieder Ankommenszeit ablief.

In den letzten Wochen in Ghana versuchte ich natürlich nochmal alle meine Freunde zu sehen, fuhr mit Franz und Meike nochmal nach Kumasi zum shoppen und genoss einfach die letzte Zeit.

Das Wiederankommen war eigentlich erst so, als ob ich nie weg gewesen wäre. Aber natürlich nimmt man jetzt einige Sachen ganz anders auf, als noch vor dem Jahr. Zum Beispiel, dass viele Deutsche nicht so hilfreich sind (zumindest nicht auf ersten Blick), wie die Ghanaer die ich kennengelernt habe. Auch die Flexibilität ist nicht so hoch. Froh bin ich dagegen, dass man sich jetzt sicher sein kann, das (zumindest der Großteil der) Abmachungen eingehalten werden und alles pünklich ist 😀

In der ersten Woche bin ich manchmal aufgewacht und habe gehofft, oh bitte lass Strom da sein, damit ich mein Handy aufladen kann 😛 Oder ich fühle mich immer noch komisch wenn ich beim Bäcker oder ähnlichem mein Geld mit der linken Hand überreiche, da das ja in Ghana nicht gemacht wird.

Ich kann sagen, ich bin froh wieder hier zu sein, vermisse es aber ein bisschen schon.

Dafür ists aber super, dass in Hamburg wirklich viele Ghanaer wohnen. So habe ich bei mir um die Ecke einen Afroshop wo ich Okru, Yam, Banku-, Fufu- und TZ-Powder kaufen kann, Star, Indomie…. Auch ein ghanaisches Restaurant habe ich entdeckt 🙂 Dort konnte ich mein Lieblingsessen TZ  (Tuo Zafi) essen 🙂

Auf jeden Fall war dieses Jahr für mich eine der besten und lehrreichsten Erfahrungen!!!

Togo und was sonst noch so passiert ist

Wie ich schonmal erwaehnt hatte wollte ich noch nach Togo fahren. Im Mai habe ich das dann auch endlich geschafft und bin mit Imke losgefahren. Die Fahrt fing schon interessant an, die Bruecke ueber den Volta River war leider gesperrt und die Wartezeit an der Faehre doch etwas sehr lang.Unser Fahrer kam dann aber nach fast 2 Stunden auf die Idee einfach zu Fuss rueberzufahren und auf der anderen Seite Tro-Tro zu tauschen. Gesagt getan und abends kamen wir dann irgendwann auch in Aflao, die Grenzstadt in Ghana an. Dort wurden wir von einem Freund abgeholt bei dem wir auch uebernachten konnten. Bzw in seiner Uni. Er besucht fuer ein halbes Jahr einen franzoesischkurs an Togos einziger Uni, der Universite de Lome. Dort gab es zwei Schlafhaeuser, eins fuer Ghanaer und eins fuer Nigerianer. Das ghanaische war leider schon voll, also bekamen wir kurzerhand ein Zimmer bei den Nigerianern.

Direkt nach der Grenzueberquerung konnte man schon feststellen, dass man in einem anderen Land ist. Nicht nur das die Sprache auf einmal franzoesisch ist (was ich doch sehr angenehm fand und mich gefreut hat endlich mal wieder franzoesisch zu sprechen) sondern das auch das Essen europaeischer bzw. franzoesischer wurde. Anstelle von Weissbrot gab es Baguette zu kaufen (Tipp wenn man mal in Togo ist, unbedingt das Baguette mit Avocado essen!) und an jeder Strassenecke gab es Spaghetti und auch mal eher Salat oder Pommes 🙂 Sogar einen Doenermann haben wir entdeckt aber aus Zeitgruenden leider nicht dort gegessen.

Wir sind dann auch nur ein Paar Tage in Lome geblieben, haben uns den grande marche angeschaut und den marche des fetiches. Der marche des fetiches ist eine Art Vodoomarkt wo es neben typischen Touristensouvenirs auch allerhand Tierkadaver gibt, also sollte man den strengen Geruch gut verdraengen koennen. Dort trafen wir dann auch auf ein deutsches Ehepaar welches mit dem Schiff von Suedafrika die Kueste hochreist. die haben uns dann auch noch ein Stueck in ihrem gemieteten Taxi mitgenommen. sonst findet man in Lome aber kaum Taxis, sondern eher Moto-Taxis, also Motorraeder die einen ueberall hinfahren. Die kompletten Strassen sind damit gesaeumt, machen das Strassenbild aber offener und verstopfen nicht alles, so wie es die ganzen Autos in Accra tun. Auch sonst muss ich sagen, dass Lome eine total tolle Stadt ist, erinnert ein bisschen an Frankreich mit afrikanischem Einfluss und ist ein toller Ort um dort mal hinzureisen!

 

Bild Der Strand Lomes.

 

 

Sonst auf meiner Farm laeuft alles normal, wir haben endlich unser neues Feld fertig, wo ich in den letzten Monaten ueber 20 000 neue Ananaspflanzen per Hand angepflanzt habe.

 

Und unsere Bruecke im Dorf, nachdem sie eingestuerzt war weil ein Wasserlaster druebergefahren ist, wurde endlich mal so halbwegs repariert

 

 

Und nachdem ich ja schon Tro Tros aus Dresden und Darmstadt, Franz und Vivians Heimatstaedten gesehen hatte, wollte ich unbedingt noch einen aus Hamburg sehen. Habe ich zwar immer noch nicht, dafuer aber gestern einen Kanaldienstleiter aus Schwarzenbeck bei Hamburg. Immerhin schonmal etwas 😉 Und nicht mehr ganz 2 Monate hab ich ja auch noch einen zu sichten. Obwohl die Zeit rast wie nichts gutes….

 

Endlich die Fotos vom Norden :)

BildAfrican Rock

BildDie Nilpferde in WechiauBildVivian und Ich auf der Grenze zwischen Burkina Faso und GhanaBildIn Paga bei den heiligen Krokodilen

BildIn Larabanga haben wir auf diesem Dach geschlafen

BildDer Sohn der Guesthousebesitzer 🙂

BildUnser Ranger im Mole National Park

BildBildJaaaa ich hab Elefanten gesehen 😀

BildBildEin typischer Anblick hier, das Kind auf dem Ruecken und noch Sachen auf dem Kopf

BildAuf unserer Kanufahrt zu den Nilpferden

BildEs ist eindeutig heiss hier…

BildTypische Haeuserbauten im Norden

BildAuch wenn wir nicht ins Land sind, wollten wir doch ein Foto an der Grenze machen

BildAuch ein typischer Anblick aus dem Taxi raus, Kuehe auf der Strasse :pBildBildBildBei den Kintampo Wasserfaellen

BildIn Buabeng-Fiema, wo die Affen leben

BildBildJeder Affe der stirbt und den sie finden, wird hier begraben.

 

Kwahu ooo Kwahu

Ostern ist hier wie Weihnachten eigentlich mit seehr viel Kirche verbunden. Vivian und ich beschlossen aber lieber nach Kwahu zu fahren. Kwahu sind eigentlich mehrere Doerfer auf einem Berg in der Naehe von Nkawkaw, wo nicht viel los ist. Ostern aber von Donnerstag bis Montag gibt es eine Art Festival, verbunden mit viel Party und Paragliding. Da viele andere Freiwillige dort auch waren konnten wir viel zusammen machen und am Montag sind wir dann sogar Paragliden gewesen. Das war eine total coole Erfahrung, aber ich will meeeehr Action, also als nächstes ist Fallschirmspringen dran finde ich :p

 

auch hier streikt das Internet wieder, also diese Fotos werden auch nachgereicht!

 

Sonst läuft auch sonst alles super, wir bepflanzen gerade unser neues Feld, das Unkraut spriesst wie sonst was also muss das auch beseitigt werden und auch die Papaya wächst, also ist immer genug Arbeit da 